www.AutoTeiledirekt.de/automarke.html
Allgemeines

Kennzeichen

Die Forschung

Besucher-Zähler

Letztes Update
Kennzeichen > BRD seit 1956 > Diplomaten und andere bevorrechtigte Personen


Diplomaten und Botschaftspersonal - Erstes Kennzeichen-System


Schon im Jahr 1950 war auf Wunsch des Auswärtigen Amtes für Diplomaten und anderweitig bevorrechtigte Personen das Unterscheidungszeichen "0" (Null) eingeführt worden.

Die damaligen Diplomaten-Nummernschilder entsprachen bis 1956 auch hinsichtlich ihres Aussehens noch dem der Besatzungszonen-Kennzeichen, d.h. weißer Rand sowie weiße Schrift auf schwarzem Grund.


Mit der Einführung des bundesweit bis heute gültigen BRD-Kfz-Kennzeichen-Systems zum 01. Juli 1956 wurden auch die Diplomaten-Nummernschilder optisch angepasst und zudem einige Änderungen in den Nummern-Zuordnungen vorgenommen.
Die Schilder sahen nun normalen städtischen Behördenkennzeichen ähnlich.

Diplomaten mit entsprechendem Pass bekamen Kennzeichen mit einer "0" sowie einer Nummerngruppe, getrennt durch einen Bindestrich.

Dieses Auto trägt ein reguläres Diplomaten-Kennzeichen von etwa 1959. (Fotoarchiv)

Zweizeiliges Diplomaten-Nummernschild von ca. 1958. (Fotoarchiv)

Dieses Nummernschild aus den 1950er/1960er Jahren war um eine zusätzliche "CD"-Einprägung erweitert worden, die jedoch nicht vorschriftsgemäß bzw. erforderlich war. (Fotoarchiv)


Bevorrechtigte Personen, die allerdings keinen Diplomaten-Status hatten, bekamen Bonner Kennzeichen mit "500er" oder "5000er" Nummern, z.B. "BN-5476", wobei die zugehörige Botschaft aus dieser Nummer nicht abzuleiten war.



Diplomaten und Botschaftspersonal - Zweites Kennzeichen-System


Für Diplomaten- und Botschaftspersonal-Fahrzeuge wurde 1973 ein neues Kennzeichen- System eingeführt, das für Diplomaten weiterhin eine voranstehende "0" enthält, gefolgt von zwei Nummerngruppen, die durch einen Bindestrich getrennt sind, z.B. "0-122-1".
Die erste Zahl gibt die zugehörige Botschaft an, hier die "122" (= Sierra Leone), die zweite Zahl ist fortlaufend. Die Ziffer "1" erhält der Botschafter des jeweiligen Landes.

EURO-Nummernschild eines Diplomaten der Apostolischen Nutiatur (Vatikan). (Privatsammlung)



Berliner und Bonner Botschaftspersonal ohne Diplomatenstatus, z.B. aus den Bereichen Technik und Verwaltung, erhält nach der Regelung von 1973 Kennzeichen mit dem Unterscheidungszeichen des jeweiligen Sitzes der Botschaft (Berlin oder Bonn). Anschließend sind diese wie die normalen Diplomaten-Kennzeichen mit zwei Nummerngruppen nach gleicher Aufschlüsselung ausgestattet.

Administratives Personal der Botschaften hat Kfz-Kennzeichen, die denen der Botschafter sehr ähnlich sehen. Dieses Schild lief in der brasilianischen Botschaft in Bonn. (Privatsammlung)



Duplikats-Kennzeichen


Im Fall des Verlustes eines Diplomaten-Nummernschildes (z.B. nach Diebstahl oder Verlorengehen) wird ein so genanntes "Duplikats-Nummernschild" ausgegeben, das dasselbe Kennzeichen trägt, allerdings am Ende zusätzlich ein "A" enthält.

Nach Verlust des Original-Nummernschildes "0-24-1" erhielt der Botschafter von Myanmar das abgebildete Duplikats-Kennzeichen. (Gordon Ladwig, Fotoarchiv)


Sollte auch dieses Duplikats-Nummernschild verloren gehen, bekäme das Fahrzeug theoretisch wieder sein Diplomaten-Kennzeichen, nun allerdings mit dem zusätzlichen Buchstaben "B".


Kennzeichen für Konsulate


Konsulatsfahrzeuge erhalten Kennzeichen, die formal den Behörden-Kennzeichen entsprechen. Es werden hier allerdings ausschließlich Nummern aus dem "900er"- und "9000er"-Bereich zugeteilt.

Außerdem sind die Konsulats-Kennzeichen nicht von dem Wegfall der Behörden-Kennzeichen betroffen! Siehe auch Behörden-Kennzeichen.

Nummernschild eines Konsulats in der Stadt Frankfurt am Main. (Privatsammlung)


Dieses Kennzeichen lief in einem Konsulat in Stuttgart. (Privatsammlung)