www.AutoTeiledirekt.de/automarke.html
Allgemeines

Kennzeichen

Die Forschung

Besucher-Zähler

Letztes Update
Kennzeichen > BRD seit 1956 > Behörden-Kennzeichen


Behörden-Kennzeichen


Alle Kennzeichen, die nach dem Unterscheidungszeichen nur aus Ziffern bestehen, sind in irgendeiner Form behördlich zugeteilt.

Behörden-Kennzeichen des ehemaligen Landkreises Schwerin (Privatsammlung)


Um den verschiedenen deutschen Behörden eine eigene Form des Kfz-Kennzeichens zu gewähren, waren mit dem BRD-Kennzeichen-System zum 01.07.1956 auch diese speziellen Behörden-Nummernschilder eingeführt worden.

Nach dem Stadt- oder Landkreis-Kürzel folgte eine maximal fünfstellige Zahl, die gemäß der u.a. Zuordnungstabelle die Art der Behörde präzisierte.

Mit Inkrafttreten der Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) zum 01. März 2007 ist aus Gründen der Vereinfachung des kreisbezogenen Zulassungsverfahrens das "klassische" Behördenkennzeichen abgeschafft worden.
Einzige Ausnahmen:

  1. Die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg vergeben weiter reguläre Behörden-Kennzeichen. Sie konnten sich eine "Gesetzeslücke" zu Gute machen, denn die in der FZV explizit aufgeführten Landesregierungs-Kennzeichen sind von der Behörden-Kennzeichen-Abschaffung nicht betroffen.

    Da in diesen drei Städten das Landesregierungs-Kennzeichen ("B", "HB", "HH") dem Stadt-Kennzeichen ("B", "HB", "HH") entspricht, können Behörden-Nummern weiter vergeben werden.

  2. Einige Zulassungsbezirke vergeben Behörden-Kennzeichen auch nach dem 01.03.2007 weiterhin an ausgewählte Landesbehörden wie Landesbauämter oder Landgerichte!

  3. Konsulate vergeben weiterhin ihre "900er" oder "9000er"-Kennzeichen. Gesetzlich stellen diese Konsulatsnummern sowieso eigenständige Kennzeichen dar, die dem Behörden-Kennzeichnungssystem nicht unterzuordnen sind, auch wenn sie formal so erscheinen.

Für die Zuteilung von Behörden-Kennzeichen gab es wie für die Bundes- und Landesregierungs-Kennzeichen entsprechende Empfehlungen des Bundesverkehrsministeriums.
In einigen Stadt- und Landkreisen Deutschlands gibt es jedoch Abweichungen von diesen Empfehlungen, auf die im Folgenden noch spezieller eingegangen wird.


1 bis 99, 100 bis 199, 1000 bis 1999, 10000 bis 19999

Oberste, obere und mittlere Bundes- sowie Landesbehörden (Kraftfahrt-Bundesamt, Regierungspräsidien, Gerichte u.a.)

200 bis 299, 2000 bis 2999, 20000 bis 29999, 6000 bis 6999

Untere Verwaltungsbehörden (Gemeinde-/Stadt-/ Kreisämter, Feuerwehr, Finanzämter u.ä.)

300 bis 399, 3000 bis 3999, 30000 bis 39999, 7000 bis 7999, 70000 bis 79999

Polizei (Kommunale, Landes-, Autobahn-, Bereitschaftspolizei u.ä.)

8000 bis 8999, 80000 bis 89999

Katastrophenschutz (THW u.ä.)

900 bis 999, 9000 bis 9999Konsularische Vertretungen mit Zusatzschild "CC"



Die "Nummer 1" im Kreis Wolfenbüttel gehörte zu einem Dienstfahrzeug der dortigen JVA. (Privatsammlung)

Nummernschild eines Dienstfahrzeuges der Bezirksregierung Arnsberg. (Privatsammlung)

Dieses Nummernschild befand sich bis 1995 am Dienstfahrzeug der Landrätin des ehemaligen Landkreises Artern! (Privatsammlung)

Die Kreisverwaltungen bekamen meist Behörden-Kennzeichen im Bereich der "200er"- oder "2000er"-Nummern zugeteilt. (Privatsammlung)

Dieses Nummernschild gehörte zu einem Kfz der Polizeidirektion Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern. (Privatsammlung)

Für die Fachhochschule Polizei des Landes Sachsen-Anhalt waren Nummern des Bereiches "ASL-31xxx" vorgesehen, da sich diese Schule in Aschersleben befindet. (Privatsammlung)

Die Bereitschaftspolizei des Landes Sachsen-Anhalt stattete ihre Fahrzeuge mit Kennzeichen von "MD-30000" bis "MD-30499" aus. (Privatsammlung)

In Düsseldorf wurden die "7000er"-Nummern der Autobahnpolizei zugeteilt. (Privatsammlung)

Dieses Kennzeichen gehörte bis Ende der 1980er Jahre an ein Auto des Katastrophenschutzes im Alt-Kreis Geldern. (Privatsammlung)

Vorsicht Falle! Dieses Nummernschild war NICHT nach den Empfehlungen des Bundesverkehrsministeriums vergeben worden. Eigentlich hätte es der "9000er"-Nummer nach für ein Konsulatsfahrzeug ausgegeben werden sollen, jedoch lief es tatsächlich bei der Kreisverwaltung in Bayreuth. Dort hat man auch viele Feuerwehrfahrzeuge mit diesem Nummernblock ausgestattet. (Privatsammlung)